LISTE BEDROHTE KIRCHEN & HEILIGTÜMER

Welche Kirchen sind in der kommenden Zeit von einem kulturellen Genozid bedroht? Achtung: Auch wenn die Grundmauern stehen gelassen werden, so ist damit zu rechnen, dass christliche und armenische Zeichen zum Verschwinden gebracht werden, z.B. durch Ausmeisseln. Diese Vernichtungen sind irreversibel.

 

Armenier verabschieden sich von historischem Kloster: RadioFreeEurope

 

Sammlung 18 Fotografien von Kirchen und Klöstern, die jetzt sofort an Aserbaidschan ausgehändigt werden müssen: Fotoserie RadioFreeEurope 

 

Facebookseite der Klosteranlage Dadiwank. Der Legende nach wurde der Heilige Thaddäusim Klosters begraben, das am Ende des 1. Jahrhunderts durch einen der Schüler des Apostels Judas Iskariot gegründet worden sein soll. Erstmals urkundlich erwähnt wurde das Kloster im 9. Jahrhundert. Facebook: Dadiwank Bergkarabach

 

The list of historical and cultural heritage that #Armenians lost together with their lands in #Artsakh
• St. John the Baptist Church (1216-1238)
• Dadivank (4th century)
• Katoghike (9-11th century)
• Amaras Monastery (4th century)
• St. George of Tsitsernavank (4-5th)
• Gtchavank (4th-13th century)
• Yeghishe Apostle Monastery (Jrvshtik) (5th)
• White Cross of Vankasar (5th century)
• Dizapayt Kataro Monastery
• Holy Mother of God (5th century)
• Bread Bakery church (7-17 centuries)
• Okht Mokhrenisi Door Monastery (7-17th)
• St. Hakobavank Monastery in Kolatak (9th)
• The Holy Savior of Jori (9th century)
• St. Stephen of Tsmakahogh (9th-10th)
• Spitak Khach Monastery, Vank village, Hadrut (10th century)
• Chartar Yeghisha Kus Desert (12th round)
• St. George of Chankatagh (12th century)
• Khotavank (12-13th century)
• Karvachar Surb Astvatsatsin virgin desert (12-13th century)
• The Holy Savior of Paul (12th-13th centuries)
• Shoshkavank St. of Msmna
• Astvatsatsin (13th century)
• Horeka Monastery (13th century)
• Kavakavank (14th century)
• Gospel of St. Gayane the Virgin in the Desert (1616)
• Holy Resurrection of Hadrut (1621)
• Pirumashen (1641)
• Holy Mother of God of the Gospel (1651)
• St. Stephen of the Cross (1654)
• Shoshi New Church (1655)
• Holy Pandaleon of Berdadzor (Paris Pigeon) (1658)
• Ghondiants Desert of Moshkhmhat (1658)
• Haki St. Minas (1673)
• Church of St. Gregory of Herher (1676)
• The Holy Mother of God of Tsaghkavank, Tsakuri (1682)
• Yeritsmankants Monastery (1691)
• Masrik Church of Kashunik (1694)
• Desert Holy Savior (Napat) (17th century)
• Hochants St. Stepanos (17th century)
• Bovurkhan Monastery Complex (17th century)
• St. John the Baptist of Togh (1736)
• Holy Virgin of Khnatsakh (1740)
• St. Stephen of Padara (18th)
• Holy Mother of God of Mushkapat (18th century)
• Surb Astvatsatsin of Dashushen (1843)
• St. John the Baptist of Shushi (1847)
• The Holy Virgin of Nngi (1853)
• St. John Garabed of Martakert (1857)
• The Holy Mother of God of Aygestan (1860)
• The Holy Virgin Karin Dag (1862)
• Holy Savior of Shushi (1868-1887)
• Ashan Surb Astvatsatsin (1896)
• St. George of Astghashen (1898)
• St. George of Mataghis (1898)
• Holy Mother of God of Talish (19th century)
• Holy Savior of the Garmeragoudj (19th century)
• Holy Mother of God of Karaglkh (19th century)
• St. John the Baptist of Nor Shen (19th century)
• Holy Mother of God of Haghorti (19th)
• Holy Mother of God of Khnushinak (19th)
• Surb Astvatsatsin of Kolkhozashen (19th century)
• Holy Translators of Kaghartsi (19th)
• Surb Astvatsatsin of Lusadzor (19th)
• Holy Savior of Sarushen (19th)
• Surb Astvatsatsin of Karmir village (19th)
• St. Stephen of Khachen (19th century)
• St. Hripsime of Berdadzor (19th century)
• Surb Astvatsatsin of Nerkin Horatagh (1904)
• Holy Mother of God of the Apostle (1907)
• The Holy Ascension of Berdzor (1998)
• Holy Martyrs of Aghavno (2002)
• Holy Mother of God of Askeran (2002)
• St. Nerses the Great of Martuni (2004)
• Holy Garabed of Yeghtsahogh (2006)
• St. Sargis of Harutyunagomer (2006)
• St. Anton of Zaglik (2007)
• Holy Garabed of Nerkin Horatagh (2012)
• Holy Mother of God of Vaghuhas (2012)
• St. John the Baptist of Karaglkh (2013)
• St. George of Mets Shen (2013)
• Chartar St. Vardanants (2018)

 

Google erweist sich als Unterstützer und bereitwilliger Partner bei der ethnischen Säuberung der armenischen Kulturdenkmäler, die nun in die Macht von Aserbaidschan gelangen: Google Seite Arts & Culture

Facebookposting Video von einem armenischen Priester im über 1000 Jahre alten Kloster Dadiwank, welche nicht begreifen kann, dass er jetzt, an diesem Tag die Chatschkar-Grabsteine abstransportieren und nach Armenien in Sicherheit bringen muss, die 800 Jahre lang an diesem Ort standen. Zur Erklärung: Chatschkar sind höchst kunstvoll verzierte Grabsteine, die in ihrer Ornamentalik stark an irisch-keltisch Muster erinnern, was auch kein Zufall ist, weil die Wurzeln von Europa in Armenien liegen, d.h. dieser kam durch die Völkerwanderungen nach Europa.

Der Priester fragt: “Die Welt schaut zu und tut nichts. Ich verstehe nicht, warum sie nicht Historiker schicken, die sofort sehen, dass hier alles armenisch und christlich ist.”

LISTE: 121 BETROFFENE ORTSCHAFTEN

Die armenische Regierung hat eine Liste von insgesamt 121 Ortschaften veröffentlicht, die auf Basis des am 10. November unterzeichneten Waffenstillstandabkommens zwischen Armenien, Aserbaidschan und Russland in aserbaidschanische Kontrolle übergehen.

Die Übergabe betrifft ebenfalls jahrhundertealte armenische Kirchen und Klöster, die somit nicht mehr im Besitz von Armeniern sein werden und dessen Zerstörung durch Aserbaidschan sehr wahrscheinlich ist. Internationale Institutionen und Organisationen haben sich daher für den Schutz des armenischen Kulturerbes in Bergkarabach ausgesprochen, darunter die UNESCO, das berühmte Getty Museum oder das Metropolitan Museum of Art. Einige armenischen Kirchen sind bereits während und nach dem jüngsten Angriffskrieg durch aserbaidschanische Soldaten zerstört worden. 

Link: Haypress Liste und Fotos Kulturgüter

GOOGLE MY MAPS EINGETRAGENE ORTE

Ortschaften in Bergkarabach die laut Waffenstillstandsabkommen vom 10. November 2020 von Armenien an Aserbaidschan übergeben werden müssen, oder die Aserbaidschan während ihres 45-tägigen Angriffsgriffes seit dem 27. September eingenommen hat: Google Maps Ortschaften

Scroll to Top